Vaginal Mapping? Ist das so was wie ne Schnitzel Jagd in der Stadt?

Ehhhhmmmm… ehrlich gesagt gar nicht mal so verkehrt.

Wie der Name es ja schon verrät geht es um deine Vagina. Und die erkundest du mal etwas genauer.

Was ist Vaginal Mapping?

Beim Vaginal Mapping gehst du mal genauer auf Tuchfühlung. Das hat mit extremer Lust und Orgasmus jetzt nicht so direkt was zu tun, aber es verschafft dir neue Erkenntnisse und bringt dich näher zu deinem Körper.

Stell dir mal folgendes vor…

Du möchtest in eine Stadt die du noch nicht wirklich kennst. Sagen wir mal Paris. Die Tickets sind schon gebucht und du bist für 4 Tage da. Na klar weißt du im Vorfeld schon was es da so gibt und was du vielleicht gerne sehen wollen würdest. So was wie den Eiffelturm, Louvre, etc. …

Aber die Sehenswürdigkeiten allein machen Paris ja nicht nur zu einer tollen Stadt. Ne, nämlich auch die kleinen Gassen, Cafés, die Menschen und das Essen. Und wie bekommst du den ganzen Charme und Flair von dem allen mit? Richtig, indem du dich einfach treiben lässt, durch die Straßen tingelst, nach netten Cafés Ausschau hältst und in Boutiquen gehst.

Und so in etwa ist es mit dem Vaginalen Mapping.

 

Wie kannst du am besten anfangen?

Bevor es losgeht, wasche dir erst mal deine Hände, dann schnappst du dir einen kleinen (Hand)Spiegel und Gleitcreme (mein Favorit ist übrigens natives Kokosöl – riecht gut und ist am natürlichsten). Suche dir ein gemütliches Plätzchen, zum Beispiel auf der Couch, Yoga Matte oder auf deinem Bett. Am besten bist du für die nächsten 30-60 Minuten ungestört. Ich bin immer ein Fan von Musik, aber lass diesmal äußere Einflüsse einfach mal weg. So spürst du mehr was in deinem Körper abgeht.

In diesem Artikel hier habe ich dir ja schon mal gezeigt, wie du dich mal aus einer anderen Perspektive betrachten kannst. Aber jetzt gehst du noch ein Stückchen weiter.

Im Gegensatz zu den Männern, spielt sich das Meiste bei uns Frauen nämlich intern ab. Und genau da wollen wir hin!

Bevor du eindringst, bereite deinen Körper ein bisschen darauf vor. Massiere deinen Venushügel, die äußeren Lippen, die inneren und das Perineum (das ist der Bereich zwischen Scheideneingang und Anus). Komm einfach in deinen Körper an und das bewusste Atmen dabei nicht vergessen!

Dann dringe langsam und sanft in deine Vagina ein. Je nachdem wie es sich für dich anfühlt, mit einem oder mit 2 Fingern. Und dann spüre genau hin:

  • Wie ist die Textur? Fühlt es sich weich an? Ist es riffelig?
  • Wie sind deine Gefühle an den jeweiligen Orten? Kommt Lust auf? Vielleicht Schmerz oder Wut? Scham ist auch häufig gerne dabei.

Erlaube alles was kommt da zu sein und sei Beobachter und Entdecker gleichzeitig.

 

Wie viel Uhr ist es?

Eine gute Möglichkeit um die Orientierung zu behalten ist die Uhr. Auf 12 Uhr ist der Venushügel, also die Kopfrichtung. 1, 2, 3, 4, 5, und 6 Uhr geht zum Anus. Ja und dann halt 7, 8, 9, 10 und 11 wieder hoch zum Kopf. Versteht sich glaube ich von selbst, aber ich hab’s dir trotzdem mal aufgezeichnet 😉

she-flows-vaginal-mapping

Fange bei 12 Uhr an und halte da mal kurz inne. Wie fühlt es sich hier an? Gib dir Zeit alles zu spüren und zu beobachten. Dann wandere weiter auf die 1. Gib dir zwischen den einzelnen Punkten wirklich Zeit mal da zu verweilen, anstatt schnell durchzurasen. So kommst du besser in einen meditativen Zustand. Dann gehst du einmal rum, bis du wieder an der 12 angekommen bist.

Es ist echt erstaunlich wie unterschiedlich sich die einzelnen Bereiche anfühlen können. Auf 1 Uhr zum Beispiel fühlt es sich richtig toll an, wobei es dann bei 4 Uhr schon ganz anders aussehen kann.

 

Vaginal Mapping mit Partner

Du kannst das Mapping auch mit deinem Partner machen. So kannst du dich ganz auf’s Fühlen fokussieren und musst nicht zwei Jobs machen. Es ist wichtig, dass ihr die ganze Zeit im Dialog seid. Wie fühlt es sich für dich an? Wie beschreibt er die Textur? Was kann er ertasten? Du kannst ihm auch sagen, wenn er wieder an einem Punkt zurückgehen soll, um da genauer hin zu spüren.

 

Vaginal Mapping Part 2

Das erste Mapping machst du am besten in einem nicht erregten Zustand. Warum? Sobald du in Erregung kommst, verändert sich da unten nämlich ganz schön viel. Und den Unterschied solltest du dir echt mal ansehen und natürlich auch anfühlen 😀

Alles wird roter, praller, weicher und saftiger. Also mache dich im Vorfeld mal etwas an und starte Runde 2!

 

Probiere es unbedingt mal aus. Es hat bei mir echt viel gemacht. Ich habe dadurch meine Vagina besser verstanden, herausgefunden wie ich aufgebaut bin, Gefühle entdeckt und freigelassen und ein paar Bereiche geweckt.

Falls du Fragen hast, schreib mir auf jeden Fall oder lass einen Kommentar da! Einfach unten im Textfeld eingeben.

 

Viel Spaß beim Sightseeing und bis bald,

deine Jennifer

 

Tags: , ,
Jennifer
http://www.sheflows.de
Hallöchen, ich bin Jennifer. Ich möchte spüren, ich will wissen was ich will und was ich brauche. Ich will mich selbst einfach am besten kennen. In mir steckt noch viel Ungeahntes das entdeckt werden will. Und ich vermute in dir auch. Deswegen habe ich She flows gegründet. Ich zeige dir, wie du dich wieder mehr mit deinem Körper verbindest, deine Sexualität neu entdeckst und sie mit Spaß auslebst. Worauf wartest du? Los geht's!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.