Search for content, post, videos

Slow Sex: Intensiv und sinnlich mal anders

Im Alltag haben wir ja schon genug Stress. Die meisten hetzen von A nach B, schieben sich auf dem Weg noch schnell was zu Futtern in den Mund und abends nach Feierabend endlich zu Hause angekommen, da müssen die Kinder bespaßt und ins Bett gebracht werden. Ja und dann ist da ja noch der Partner.

Sex sollten wir doch mal wieder haben… ist ja schließlich schon eine Woche oder so her. Also gut, dann spulen wir das Bettprogramm doch einfach mal fix ab und dann haben wir das auch erledigt und beide sind zufrieden.

Vooollll sexy, was?

Na gut, ich hab’s etwas überspitzt dargestellt. Ich meine das neue Bewusstsein ist ja momentan wirklich total in der Welt zu spüren.

Überall hört man von Yoga, Meditationen, ausgewogenes und cleanes Essen, ja und zum Sex schwappt es jetzt auch rüber. Nach Slow Food, Slow Travel kommt nämlich jetzt Slow Sex und was das genau ist, verrate ich dir in diesem Artikel.

 

Was ist denn bitte Slow Sex?

Es bedeutet jetzt nicht, dass alles in Zeitlupe passiert. Keine Angst. Beim Slow Sex werden alle Sinne mit einbezogen. Also riechen, fühlen, schmecken, hören und sehen… und das alles super bewusst.

Es geht nicht um ein Ziel, dem Orgasmus, sondern eher um das Zusammenspiel von zwei Personen. Was kann und will in diesem Moment entstehen? Also im Jetzt sein ist das Zauberwort.

Kein Einkaufszettel oder To-Do Listen… genieße jeden Part von deinem Körper und dem deines Partners. Lasse dich auf pures Vergnügen, tiefe Connection, viel Sinnlichkeit ein und es entsteht ein ganz neues Zusammenspiel.

 

Meine Tipps für intensiven Slow Sex

Augenkontakt – Ich weiss ja ehrlich gesagt gar nicht, warum Küssen mit geschlossenen Augen so weit verbreitet ist. Sich während des Küssens für einen Moment in die Augen zu gucken ist der Hammer. Das geht einige Schichten tiefer und man trifft seinen Partner auf einer ganz anderen Ebene. Und das finde ich beim Sex auch total wichtig!

Beim Fingern zum Beispiel, oder während er in dich „eintaucht“… da sich richtig tief in die Augen zu gucken ist echt irre. Und ich finde es sowieso super spannend, wie sich der Gesichtsausdruck beim Sex verändert. Für mich zeigt sich da das wahre Gesicht eines Menschen.

Fühlen – Na klar fühlt man da so einiges beim Sex. Aber wie wäre es denn mal, wenn du das mit deiner Nasenspitze und deinen Lippen machst? Ganz sanft über den gesamten Körper des anderen gehen und da hast du dann auch gleich das Riechen mit drin 😉

Energie – Für mich bestehen wir nicht nur alle aus Zellen, Haut und Knochen und so, sondern auch aus Energie. Und diese Energie fließt durch uns durch. Und wenn wir uns ihr bewusst werden und sie auch von dem Partner spüren… ja OMG… dann ist Ekstase angesagt.

 

Sonstige Slow Sex Variationen

Sex ganz ohne Penetration, also der Schwanz bleibt mal draußen und taucht nicht ein. Für viele fängt der Sex da ja erst an. Aber wieso? Zählt alles andere als Vorspiel, oder was?

Für mich fängt Sex nämlich schon beim Küssen an. Und in dem Mann und Frau mal auf das Rein und Raus verzichten, ist genug Zeit um Neues zu erkunden.

Oh ich habe grad meine Vision vor Augen: Ich sehe ganz viele Menschen, die sich und ihren Körper voll akzeptieren, sich öffnen, voll hingeben und mit anderen verschmelzen. Was für eine schöne Welt 🙂

 

So machst du deinem Partner Slow Sex schmackhaft

Ich habe schon oft im Vorfeld gedacht, dass mein Partner bestimmt voll abgetörnt von manchen Idee sein wird. Aber weisst du was? Ich habe mich echt geirrt und war erstaunt wie offen und interessiert so manch einer dann doch war. Also, einfach raus mit der Sprache und direkt ansprechen.

Macht ein Slow Sex Date aus. Verabredet euch für einen Tag in der Woche an dem ihr Slow Sex habt. Da könnt ihr auch vorher schon festlegen was ihr wollt und was nicht. Also mit oder ohne Penetration. Ihr könnt euch selbst eure „Regeln“ aufstellen.

Ja vielleicht startet ihr das ganze auch einfach mal mit Eye Gazing. Also für 2-5 Minuten einfach nur in die Augen gucken. Und dann lasst ihr es einfach mal geschehen und alles fließen.

In diesem Sinne… bleib im Flow 😉

Jennifer

 

9 comments

  • JustMe

    Ein schöner Artikel, aus dessen erstten Teil mir einiges bekannt vorkommt.

    Ja, die Sache mit den Kindern….
    Meine ist gerade 14 und würde uns den Sex am Liebsten verbieten. Sie bleibt manchmal ziemlich lange auf und klopft dann recht häufig am Schlafzimmer an und grinst sich einen, wenn sie uns „ertappt“ hat. Das kommt bei uns momentan erschwerend hinzu.
    Natürlich haben wir gesagt, dass wir uns davon nicht einschränken lassen wollen, aber in Wirklichkeit werden die Abstände immer größer. Kind und Zeit und Müdigkeit und alles eben. :'(
    Und wenn es dann endlich mal wieder dazu kommt, dann ist es immer häufiger nicht mehr so intensiv, nicht mehr so wahnsinnig toll. Einfach, weil der Kopf sich die ganze Zeit dazwischen schaltet. Das macht mich ziemlich traurig, habe ich doch für Gewöhnlich beim Sex wenig Probleme, mich fallen zu lassen. Selbst zum Orgasmus komme ich immer seltener.
    Und da mein Freund ohnehin seltenst zum Orgasmus kommt, konzentriere ich mich immer mehr darauf, noch toller, noch besser, noch sexier zu sein. Und das zerstört leider auch mehr und mehr das Empfinden.
    Deine Tips sind da Gold wert – einfach wieder mehr auf die Sinne achten. Auf das Gefühl, auf den Genuss an und für sich. Im Moment leben und das Kind mal wirklich ausblenden…
    Ich versuche, mal etwas davon umzusetzen. Danke für die Anregung.

    LG

    • Ich danke dir für’s Teilen deiner Erfahrungen!
      Ehrlich gesagt musste ich etwas lachen, als ich das Bild von deiner Tochter vor Augen hatte. Die ist ja pfiffig 😉

      Es freut mich dass ich dir mit dem Artikel helfen konnte und ich hoffe natürlich sehr, dass es sich wieder langsam einpendelt und der Druck draußen ist.
      Vielleicht noch eine kleine Anregung: Setzt euch hin und jeder hat 5 Minuten um seine Ängste dem anderen zu erzählen. Denn in den meisten Fällen liegt die Angst dahinter, zu versagen oder nicht gut genug zu sein.

      Schicke dir die besten Grüße,
      Jennifer

      • JustMe

        Hallo Jennifer,

        das ist eine Sache, die wir glücklicherweise schon machen: darüber reden. Aber es gibt einfach Dinge, die im Inneren festsitzen und die durch Reden auch erst mal nicht gelockert werden – zumindest ist es bei mir so in Puncto „noch besser sein“. Er hat mir bereits gefühlte Millionen Mal gesagt, dass er unseren Sex liebt, dass er mehr als nur zufrieden ist etc. Es ändert aber leider nichts daran, dass ich mir dennoch zwischendurch echt Druck mache. Ich möchte ja, dass er auch „etwas davon hat“…
        Ich hoffe sehr, dass sich das irgendwann mal einpendelt…

        • Das ist doch schon mal eine gute Basis würde ich sagen! Hast du ihm denn mitgeteilt, dass du dir selbst Druck machst? Und ja, das wird sich wieder einpendeln 🙂

  • jutta

    Wirklich mal wieder ein toller blogpost liebe jennifer!
    Allerdings hast du meines Erachtens eines vergessen. Slow Sex kann man auch alleine haben. Ich habe es für mich entdeckt und kann es nur weiterempfehlen. Viel zu schnell ging es mir immer darum stumpf die Lust zu befriedigen. Heisst kein langes rumgeplenkel und ab mit der Hand in die hose.
    Doch wenn man sich Zeit nimmt auch sich selbst mit den Händen zu erkunden und einfach die Augen schließt kann es auch sehr schön sein. Man lernt seinen körper einfach besser kennen und erlebt meiner Erfahrung nach auch das selbst verwöhnen viel intensiver!
    Mädels versucht es doch einfach mal. Ihr werdet überrascht sein welche Gefühle ihr euch selbst verschaffen könnt wenn ihr euch einfach mal langsam und zärtlich verwöhnt.
    Lg jutta

    • Da sagst du was liebe Jutta, ich gebe dir voll Recht! Und schön das du es hinzufügst.
      Und manchmal habe ich das selbst auch noch drin, das ich ganz fix ab zur Klitoris gehe und dann einfach „Druck ablasse“. Diese Art von Orgasmus geht leider nach außen und ist leider nicht sehr nährend.

      Liebste Grüße 🙂

  • […] Lies dazu auch: Slow Sex: Intensiv und sinnlich mal anders […]

  • Hallo 🙂
    vorab: Sehr guter Beitrag!
    Habe mit meinem Freund schon einiges ausprobiert aber im „Normaltempo“..ich muss sagen eine mischung aus beidem bringt mich um den Verstand.. diese Intensivität des Slow sex und daraufhin die harten schnellen stöße sorgen bei mir zur Ekstase..
    Sehr guter Tipp und meine Mädels werden es auch ausprobieren,
    vielen Dank und weiter so!
    xoxo Laura

    • Hi Laura,

      genau so mag ich es auch sehr. Ein auf und ab, wie Ebbe und Flut. Das ist ein Tanz der unterschiedlichen Stadien!
      <3

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *