Ich habe grad mit einer Freundin gesprochen, mit der ich mich heute treffen wollte. Sie hat mir abgesagt, weil sie ihre Tage und deswegen totale Schmerzen hat. Sogar ihr Frauenarzt sagte vor ein paar Jahren mal, dass es vor der Menstruation normal sei. Und boahhh… das macht mich sauer!! Das kann echt nicht wahr sein. Denn ich glaube einfach nicht daran, dass es „normal“ ist, dass wir Frauen vor, während oder grundsätzlich Schmerzen in unserem Körper haben. Das ist echt ein Ding dass es als normal gilt und wir uns einfach damit abfinden sollen und jeden Monat aufs Neue durchstehen müssen. Ahhhhhhh… ich könnte kotzen! (Sorry für meine direkten Worte. Nee… doch nicht sorry.)

Versteh mich nicht falsch! Ich bin nicht sauer das Frauen die Symptome haben, es macht mich sauer das es von der Gesellschaft als normal gilt. Und deswegen nehme ich das Thema mal als Aufhänger für diesen Blogpost hier.

Denn wie ich dir in diesem Artikel ja schon von der Genialität deiner Menstruation erzählt habe, glaube ich einfach nicht an so einen PMS Quatsch. Es gleicht ja schon an Hysterie, wo damals im 19. Jahrhundert tausende vermeintliche Hysterikerinnen in Nervenheilanstalten eingewiesen wurden. Der Grund: Zu viel Stimmungsschwankungen. Falls du dir mal einen lustigen Film angucken willst, dann empfehle ich dir „In guten Händen„. Der handelt nämlich genau darüber und ist echt witzig 😀

So… zurück zu PMS.

Was ist PMS eigentlich?

PMS ist die Abkürzung für Prämenstruelles Syndrom und wurde 1931 von Robert T. Frank entdeckt. Es wird angenommen das 3 von 4 Frauen daran leiden. Die häufigsten Symptome beim PMS sind Stimmungsschwankungen, empfindliche Brüste, geschwollener Bauch, Müdigkeit, Heisshunger, Schlafstörungen, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, sowie Depressionen.

Viele von den Frauen sind außer Gefecht gesetzt und können das Bett kaum verlassen. Sie können die Aufgaben in ihrem Alltag nicht nachkommen. Und genau da sehe ich der Grund für diese Symptome.

 

Die Ursachen für PMS

Nach dem neuesten Stand der Wissenschaft ist unklar, was das PMS verursacht. Ist es das Ungleichgewicht der weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron? Who knows?

Vor 2.500 Jahren kannte man zwar noch kein PMS, aber Hippokrates sah die menstruationsabhängige Stimmungsschwankung als Folge eines „verhinderten Abflusses des Menstruationsblutes“.

Und diesen Aspekt finde ich super! Deswegen bekommst du hier mal meine Meinung. Ganz ungefiltert und direkt hinaus.

Für mich dient die Menstruation zum Reinigen und Loslassen. Also schon eine geile Sache unseres Körpers. Der reinigt sich jeden Monat einfach so und schmeißt den ganzen Scheiß raus, bei dem er gemerkt hat, dass er uns nicht mehr nützt.

She-flows-pms

So gehst du PMS auf den Grund

Ach, aber vorab noch mein Disclaimer: Ich bin kein Arzt! (Den rechtlichen Kram darf ich natürlich nicht vergessen 😉 )

Na klar könnte ich dir sagen: Mach dir eine Wärmflasche, kuschel dich auf der Couch ein, kreise leicht dein Becken, ernähre dich gesund und erhole dich. Aber das ist nur oberflächlich und würde nicht an den Kern gehen. Und dann hast du in einem Monat wieder das Drama.

Für mich dient alles was uns passiert. Das heißt, ich glaube daran dass hinter allem etwas Gutes steckt. Du musst nur wissen was es ist. Und das ist oft gar nicht so leicht herauszufinden.

Hier ein kleines Beispiel was ich damit meine: Wenn du als Kind krank warst, wurdest du von Mama gepflegt. Sie hat dich betüddelt und dir Liebe geschenkt. Was ist also das Gute am krank sein? Genau, wir bekommen Liebe, Aufmerksamkeit und Zuneigung.

Und so ist es vielleicht auch bei der PMS.

Deswegen hier ein paar Fragen als Anregung für dich:

  • Was könnte das Positive an dem PMS sein?
  • Dient es dazu dich mal zurückziehen zu dürfen? Mal von allem Pause zu machen?
  • Was willst oder kannst du nicht loslassen?
  • Was wächst dir über den Kopf?
  • In welchem Bereich in deinem Leben hältst du durch?

 

2 Dinge die du gegen PMS tun kannst

  1. Setze dich an erster Stelle! – Ich weiß, wir haben alle genug zu tun und versuchen so viele Dinge zu erledigen wie es nur geht. Dabei vergessen wir uns selbst leider. Deswegen gucke dir mal deine Woche an und picke die Sachen raus die nicht so wichtig sind und streiche sie. Nutze diese Zeit ist für dich!
  2. Reflektiere und schaue nach innen! – Die Zeit vor der Periode ist die Phase in der du nach innen schauen sollst. Du sollst dich zurückziehen und Zeit für dich nehmen. Das ist vom Zyklus so vorgesehen. Deswegen sind wir meistens nicht so motiviert etwas zu unternehmen. Was geht in dir ab? Was beschäftigt dich? Ich empfehle dir auch den Artikel hier: Zyklus: Was geht da unten eigentlich jeden Monat genau ab?

 

Ich hoffe ich konnte dir mal einen anderen Blick zu dem Thema geben. Es ist ein Prozess, der sich bestimmt nicht von heut auf morgen ändert. Aber ich hoffe dennoch, dass du eine Besserung verspürst und du jeden Monat mehr genießen kannst!

Ich habe für die Zeit der Menstruation extra ein Video für dich gemacht. Schnapp dir deine Yoga-Matte und mach mit mir mit! Schaue dir das Video an!

 

Huch, ist ganz schön lang geworden der Artikel.

Bei weiteren Fragen oder Anregungen sende mir gerne eine E-Mail, oder schreibe es doch gleich unten in die Kommentare.

Fühl dich gedrückt und bis bald,

deine Jennifer

[grwebform url=“https://app.getresponse.com/view_webform_v2.js?u=BFcCn&webforms_id=1204302″ css=“on“ center=“off“ center_margin=“200″/]
Jennifer
http://www.sheflows.de
Hallöchen, ich bin Jennifer. Ich möchte spüren, ich will wissen was ich will und was ich brauche. Ich will mich selbst einfach am besten kennen. In mir steckt noch viel Ungeahntes das entdeckt werden will. Und ich vermute in dir auch. Deswegen habe ich She flows gegründet. Ich zeige dir, wie du dich wieder mehr mit deinem Körper verbindest, deine Sexualität neu entdeckst und sie mit Spaß auslebst. Worauf wartest du? Los geht's!
  • Evi

    Hallo Jennifer,
    Ich finde deine Beiträge super.
    Zu dem Thema PMS. Früher hatte ich auch solche Schmerzen, diese gehören mittlerweile zum Glück der Vergangenheit an. Das einzige was noch ist, ist ein kleines Ziehen eine halbe Stunde bevor es losgeht. Was ich eher sehr praktisch finde und worauf ich mich schon seit Jahren verlassen kann. Schmerzen oder Stimmungsschwankungen habe ich überhaupt nicht.
    Was ich anders mache als viele andere Frauen, ich benutze keine Tampons, sondern eine Menstruationstasse. Ich habe gelesen viele Beschwerden entstehen dadurch, dass das Blut mit der Zellulose, aus dem der Tampon ja besteht, west, also gammelt. Außerdem wird der Abfluss des Blutes gestoppt, es staut sich und der Körper schlägt Alarm.
    Ich finde es absolut unverantwortlich, Frauenleiden als normal abzustempeln und den betroffenen Frauen (und das sind die meisten) nicht zu helfen.
    Was sonst noch hilft, ist Teetrinken oder Wassertrinken. Dadurch wird dem Körper der Abtransport erleichtert. Und wenns doch mal weh tut, kann man die warme Tasse auch mal kurz an den Bauch halten. Wärme hat nämlich einen ähnlichen Effeckt.
    Ich nutze die Zeit auch sehr zum aktiv sein. Bewegung lässt nämlich auch alles besser zirkulieren und der Geist ist sehr aktiv. Ich glaube, dass während der Menstruation auch stark entgiftet wird. Wodurch sich schnell eher ein positives und befreites Gefühl breit macht, auch wenn der häufige Toilettengang ein wenig nerven kann.
    Ich hoffe, dass diese Infos manchen Frauen hilft.
    Liebe Grüße und mach weiter so
    Evi

    Freitag, 4. November 2016 um 14:53 Uhr
    Kommentieren
    01
    • Jennifer
      http://www.sheflows.de

      Hi Evi,

      cool und vielen Dank für deine Tipps!! Die werden bestimmt manchen Frauen helfen.
      Ich bekomme immer mehr von Frauen mit, die so super happy mit der Menstruationstasse sind und finde diese Bewegung auch wirklich genial. Für Körper und Umwelt einfach die bessere Alternative 😉

      Ganz liebe Grüße,
      Jennifer

      Mittwoch, 9. November 2016 um 15:25 Uhr
      Kommentieren
      02
  • Helen

    Hallo Jennifer!
    Ich kenne mich mit meinem PMS bestens aus, es war die Hölle und die bestand aus Selbsthass und Hass auf alles andere ..ich war einfach überfordert. Es war genau die Bewegung: weg vom Außen, hin zum Innern ..ABER DIE HABE ICH NICHT VOLLZIEHEN KÖNNEN / WOLLEN ..zuviel funktionieren (mit kleinen Kindern, den eigenen Eltern, Arbeit) stand an erster Stelle. So verstehe ich auch was du beschreibst.
    Hätte noch einen Thema-Wunsch: könntest du mal was darüber schreiben, dass der weibliche Körper als ein wandelndes Problemfeld angesehen wird, medizinisch und kosmetisch? Aber hauptsächlich lehne ich mich dagegen auf, „regelmäßig“ zum Frauenarzt gehen zu sollen. Dieses ständige Misstrauen gegenüber meinem Körper zu nähren: ..“was könnte er jetzt schon wieder krankhaftes haben?“ stört mich enorm. Und dieses reinschauen, reinpiksen, abschneiden dauernd… ohne Anlass außer „Sorge“ ..“Vorsorge“. Nö. mach ich nicht mehr.

    Mittwoch, 14. Dezember 2016 um 12:27 Uhr
    Kommentieren
    03
    • Jennifer
      http://www.sheflows.de

      Hi liebe Helen,
      danke für dein Thema-Wunsch… wird gemacht 😉
      Und wie du es beschreibst macht für mich auch voll Sinn: Diese Sache mit der „Vorsorge“ mache ich auch nicht mehr mit. Der Körper ist so hochintelligent, der wird schon Bescheid geben wenn irgendwas nicht stimmt.

      Danke für deinen Kommentar und bis bald,
      Jennifer

      Donnerstag, 19. Januar 2017 um 13:10 Uhr
      Kommentieren
      04
  • Nora

    Hi,
    bin vor ein paar Tagen auf deinen Blog gestoßen und muss sagen, ich bin begeistert von deiner Offenheit 🙂

    Das Problem mit PMS hatte ich bis vor ein paar Monaten auch und davor habe ich mich 15 Jahre damit Monat für Monat abgequält (ich hab mich immer,wenn möglich, im Bett verkrochen und war zu nichts mehr fähig 🙁), auch in dem Glauben, das ist normal so..

    Bis ich dann zufällig durch Ernährungsumstellung (nach der fünf-Elemente-Ernährung) und Nahrungsergänzungsmittel (zwecks einer Erkrankung) festgestellt habe, das meine monatlichen Schmerzen auf einmal besser wurden. Ich war total überrascht, weil ich eigentlich andere Resultate bezüglich meiner Krankheit sehen wollte, und nun dieser schöne Nebeneffekt dabei entstand^^ Das konnte ich natürlich nicht so stehen lassen und habe danach angefangen, mich ernährungstechnisch weiter zu informieren und bin nun (nach einem weiteren Jahr) vollkommen schmerzfrei, was für mich vor ein paar Jahren vollkommen unmöglich erschienen wäre…
    Anfangs hatte mir Magnesium sehr geholfen (ich habe mich mit natürlichem Sango Korallen Pulver geholfen) und sogenanntes Frauentee mit Kräutern wie Schafgarbe und Frauwnmantel habe ich gegen die Schmerzen eingenommen, was auch Linderung verschafft hat.
    Ich für meinen Teil glaube aufgrund eigener Erfahrung, dass die Ernährung generell sehr ausschlaggebend ist. Nur dass unsere schulmedizinischen Ärzte einfach absolut nichts in diesem Zusammenhang lernen..wer ärztliche Hilfe sucht, dem würde ich raten, einen Arzt der sogenannten traditionellen chinesischen Medizin (kurz: TCM) aufzusuchen oder sich eben selbst zu informieren, was aber viel Wissensdurst und Durchhaltevermögen abverlangt, da es sehr lange dauern kann und auch Unsicherheit entstehen kann, da man auf sich gestellt ist..
    Puh, das ist jetzt ein ziemlich langer Kommentar geworden, aber ich musste mal meinen Senf dazugeben, vielleicht hilft es ja der einen oder anderen 😉

    Sonntag, 2. Juli 2017 um 21:01 Uhr
    Kommentieren
    05
    • Jennifer
      http://www.sheflows.de

      Hi liebe Nora,

      danke für deinen inforeichen Kommentar. Das wird anderen bestimmt helfen und ich kann dir nur zustimmen. Es gibt mittlerweile so viele alternative Methoden, da lohnt es sich echt mal umzuschauen und andere Info’s einzuholen!

      Ich schicke dir einen ganz lieben Gruß aus Berlin,
      Jennifer

      Freitag, 7. Juli 2017 um 13:16 Uhr
      Kommentieren
      06
  • MANDY

    Ich habe PMS mit Müde, Niedergeschlagen ,Angszuständen Hitzewallungen Panikatacken immer ca 2 Wochen vor meinen Tagen geht das alles los es nervt einfach nur noch so Depressiv zu sein und alles in Frage zu stellen.

    Freitag, 16. Februar 2018 um 13:45 Uhr
    Kommentieren
    07
    • Jennifer
      http://www.sheflows.de

      Hi Mandy,

      wenn diese zwei Wochen anfangen, was genau ist die Thematik? Über was machst du dir Gedanken? Vor was hast du Angst?

      Mittwoch, 28. Februar 2018 um 15:55 Uhr
      Kommentieren
      08

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.