Search for content, post, videos

NEIN DANKE! So setzt du Grenzen

Grenzen zu setzen ist teilweise ganz schön tricky. Denn, die meisten von uns Frauen haben es nicht gelernt.

Wir kommen hier als Baby auf die Erde und stecken voller Wissen und Power. Und wenn uns etwas nicht gefiel, dann haben wir das auch deutlich gemacht. Doch was war das Resultat, wenn man mal schreiend und stampfend dastand? Böse Blicke und das Gefühl etwas falsch gemacht zu haben – wohl möglich noch Liebesentzug.

„Du bist doch ein liebes Mädchen!“, wurde dann gesagt.

Na toll, also so funktioniert das hier schon mal nicht – ich muss dann halt nett sein.

 

Die Unterordnung der Frau

Nicht nur als Kind wurde es uns abtrainiert, sondern, wenn du mal zurückblickst, über mehrere Jahrhunderte von Jahren, da hatten die Frauen keine Rechte. Sie mussten sich der Normen und Gesetzte der Gesellschaft und dem Mann unterordnen. Und diese Konditionierungen sitzen uns einfach noch ganz schön in den Knochen.

Der Unterschied allerdings: Wir leben nicht mehr im 17. Jahrhundert. Wir leben im Jetzt und jetzt dürfen wir Grenzen setzten!

 

Grenzen setzen muss gelernt werden

Ich erzähl dir mal wie mir aufgefallen ist, dass ich nicht wirklich Grenzen setzen kann.

Als ich vor ein paar Jahren in der U-Bahn war, hatte ich einen kleinen Flirt. Er guckte mich an, ich ihn, unsere Blicke trafen sich für eine Millisekunde. Doch dann konnte ich nicht mehr hingucken. Ich starrte auf den Boden, versuchte cool zu wirken, bis er oder ich (ich erinnere mich nicht mehr) ausstieg.

Das ist mir danach noch ein, zwei Male passiert und ich fragte mich: „Was passiert da eigentlich? Warum kann ich denn nicht weiter flirten?“

Ich habe mir daraufhin die Version vor Augen abgespielt, dass ich noch mal zu ihm gucke. Und dann fing es an zu sprudeln: Ja, wenn ich noch mal hingucke und lächle, dann denkt er ich habe Interesse … dann spricht er mich an … dann muss ich ihm meine Nummer gebe.

Aha, da war es! Wieso muss ich ihm meine Nummer geben? Da läuft doch im Gehirn etwas nicht richtig.

Das lag daran, dass ich nicht wirklich Nein sagen konnte. Dann ist ja klar, dass dieser Teil in mir dachte, ich müsse ihm meine Nummer geben. Interessant!

Also lernte ich es, zu lernen – Grenzen zu setzen. Doch wie am besten sagen?

 

Wie sage ich denn Nein „nett“?

Ich bin einige Antworten durch meinen Kopf gegangen und ging für eine Zeit mit „Ich fühle mich zwar geschmeichelt, aber nein danke. Ich habe kein Interesse!“

Manche Männer wollten wissen wieso, und ob ich einen Freund hätte. Und ich sagte einfach: „Ne, ich möchte einfach nicht!“

Ach ja, Frauen, bitte schiebt nicht die Ausrede vor, ihr habt einen Freund. Das ist genau das Zeichen, dass ihr keine Grenzen setzen könnt. Warum etwas sagen, was nicht stimmt? Weil es einfacher ist und dem anderen weniger verletzt?

Ich finde den Standpunkt, dass du kein Interesse hast, sollte Grund genug sein. Du sagst deine Meinung, das sollte zählen! Basta.

Und weißt du was? Grenzen zu setzen hat was mit Self-Care zu tun. Es heißt, du passt auf dich auf und das ist das Beste, das du machen kannst!

Also Lady, setze Grenzen.

Schau die das Video von mir noch dazu an >> zum Video!

 

Much Love,

Jennifer

2 comments

  • . Ganz im Ernst? Wenn Du NICHT flirten willst, dann schaue Männer doch auch einfach nicht an. Bisher fand ich Deine Artikel – und das sage ich als Mann – sinnig, folgerichtig und sehr interessant. Aber der Artikel schießt ja echt den Vogel ab! Du flirtest mit Blicken, fühlst Dich geschmeichelt und lässt den Mann trotzdem abblitzen und erzählst irgendwas von „nein sagen können“… Nein sagen können bedeutet aber auch „nein“ zu Dir selbst sagen können! Nämlich genau dann, wenn Du niemanden kennenlernen möchtest. Dann sei auch so konsequent und nimm keinen Blickkontakt zu Männern auf, wenn Du keine Intention zu „mehr“ hast. So als Tipp von mir: wenn ich keinen Bock auf flirten habe, schaue ich in der Ubahn in mein Handy oder sonst wo hin. Funktioniert wunderbar und es kommt auch nie zu Fehlinterpretationen…

    • Hi Alex,
      es scheint mir, als hätte ich mit dem Artikel einen Nerv in dir getroffen.

      „… Männer abblitzen zu lassen…“, das ist nicht meine Intention.

      Flirten ist aus meiner Sicht nur ein Moment. Wenn der Verstand allerdings dann etwas Panik schiebt und weiter spinnt, dann ist man ja nicht wirklich im Moment.

      Ich finde, man kann so kleine, knisternde Momente zusammen haben, ohne weiteres Interesse zu haben, einfach weil es gerade schön ist. Muss daraus etwas entstehen? Ich finde nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *